Skip to content
19/08/2011 / immobilienoase

Dämmstoff Hanf für Häuser?

Wer bei Hanf nur an illegales Rauchmaterial oder Futtermittel denkt unterschätzt die Bedeutung der Hanf-Pflanze.

Bereits seit Jahrhunderten wird Hanf als Grundstoff für Bekleidung genutzt und durch seine Widerstandsfähigkeit findet Hanf auch im Bauwesen immer größere Bedeutung. Doch muss sich Hanf immer noch gegenüber Vorurteilen durchsetzen, die besonders im 20. Jhdt. um sich griffen. So galt Hanf damals zum einen aufgrund seiner Verbreitung als Rauschmittel  als „schlechte“ Pflanze und zum anderen wurde Hanf im Bekleidungsbereich durch neue, moderne Kunststoffe verdrängt und galt als sehr altmodisch. Heute gewinnen nachwachsende Stoffe wieder zunehmend an Bedeutung und ihre Einsatzgebiete werden zunehmend erweitert. Hanf kommt demnach auch im Bauwesen vermehrt zum Einsatz, und hier besonders im Bereich der Dämmstoffe.

Die Vorteile von Hanf liegen zum einen in seiner Natürlichkeit. Da heutzutage Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit zu wichtigen Schlagwörtern beim Hausbau zählen, ist die zunehmende Verwendung von Hanf nur eine logische Konsequenz. Auch in Österreich wird seit dem Beitritt zur EU vermehrt die Züchtung von speziellen Hanfarten, die eine missbräuchliche Nutzung ausschließen, gefördert. Hanf gilt als einer der problemlosesten Rohstoffe überhaupt. Weder Herbizide noch Pestizide sind für sein Wachstum notwendig, da durch sein extrem rasches und dichtes Wachstum Unkraut nicht gedeihen kann. In Österreich wächst Hanf im Burgenland. Durch die Nutzung dieses regional gewachsenen Rohstoffes und der damit verbundenen geringen CO2-Belastung ist Hanf somit als wahrlich grüner Rohstoff anzusehen. Zum Zweiten liegt die Rohdichte beim Dämmstoff Hanf bei 30kg/m², dies bedeutet eine gute Belastbarkeit. Hanf ist des Weiteren zu 100% resistent gegenüber Schimmelbefall, Fäulnis und Schädlingsbefall, was besonders in feuchteren Gegenden als absoluter Pluspunkt gilt.

Neben all diesen Vorteilen muss aber auch noch auf den Schwachpunkt des Dämmstoffes Hanf hingewiesen werden – die Brandgefährlichkeit. Wie bei allen nachwachsenden Dämmstoffen (z.B. Flachs) ist die Entzündbarkeit im Vergleich zu Kunststoffen doch um einiges höher. Hanfdämmung sollte demnach immer nur in Kombination mit einem guten Brandschutz beim Bauen verwendet werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: